DPD-Etiketten werden häufig mit Thermodrucker ausgedruckt. DPD-Etiketten, die im Thermodirekt- und Thermotransfer-Druckverfahren erstellt werden, sind blitzschnell draußen, auch wenn Sie Geräte mit einer hohen Druckauflösung von 300 oder 600 dpi wählen. DPD-Etiketten sind kurzlebig, da das Paket den Empfänger nach wenigen Tagen erreicht hat.

Zur Ausgaben von DPD-Etiketten wählen Sie zwischen Thermodirektdrucker und Thermotransferdrucker (letztere wenn die Labels langlebiger sein sollen). Drucker gibt es in unterschiedlichen Größen: und mit gut lesbaren Druckergebnissen erhalten Sie mit beiden Technologien. Welchen Drucker Sie einsetzen, wird in der Regel von der Anwendung beeinflusst.

Thermodirekt-Drucker drucken DPD-Etiketten ohne Farbband

Thermodirekt-Drucker drucken DPD-Etiketten ohne Farbband

DPD-Etiketten, die im Thermodirekt-Druckverfahren ausgeben werden, benötigen kein Farbband sondern nur ein thermisch beschichtetes Papier. Die Aufkleberzufuhr erfolgt z-gefaltet durch eine Öffnung von hinten oder als Rollen-Etikett, wobei die Rolle im Drucker aufgenommen wird. Wenn Sie täglich nur wenige Versendungen haben, drucken Sie mit einem Desktop-Drucker – bestehen die täglichen Versendungen aus großen Mengen, wählen Sie einen schnellen Produktionsdrucker.

Thermodirekt-Drucker drucken DPD-Etiketten ohne Farbband.

Einer der bekanntesten Einsatzorte dieser Drucktechnologie sind Tankstellen und Supermärkte sowie Versandabteilungen mit täglich vielen Bons oder Versand-Etiketten. In den Kassenbereichen wird in den Druckern nur Papier eingelegt. Dieses Papier verfügt über eine thermische Beschichtung. An den Punkten, an denen der Druckkopf heiß wird, verfärbt sich das Papier. So entstehen Punkt für Punkt die Druckbilder.

Im Direktdruck wird ein Material verarbeitet, das über eine wärme-empfindlich Beschichtung verfügt. Dorthin, wo durch den Druckkopf erzeugte Hitze auf die Oberfläche des Etiketts trifft, schwärzt sich das Etikett.

IDENTjet D4 Thermotransfer-Ansicht

IDENTjet D4 mit Thermotransfer-Folie

Thermotransfer-Drucker für DPD-Etiketten, die mit Farbband gedruckt werden

Neben der Ausgabe von DPD-Etiketten ist einer der bekanntesten Einsatzorte dieser Drucktechnologie die Warenkennzeichnung im Lebensmittelbereich. Unternehmen mit einem geringen Druckvolumen können den Drucker vielseitig einsetzen.

Beim Transferdruckverfahren wird dagegen zwischen dem Druckkopf und dem Medium ein Farbband geführt. Diese Druckfolie ist auf der zum Etikett gewandten Seite mit Wachs oder Harz beschichtet. Durch die Hitze am Druckkopf wird die Beschichtung weich und wird mittels Druck auf die DPD-Etiketten übertragen.

Je nach Aufgabe können Sie DPD-Etiketten mit einem Thermodrucker als Rollenware oder z-gefaltet verarbeiten. Die Wirtschaftlichkeit der Thermodirektdrucker hört nicht beim Etikett und der Einsparung der Thermotransferfolien auf. Wirtschaftlicher drucken hat auch etwas mit Verbesserungen im Arbeitsprozess zu tun.

Drucker für DPD-Etiketten dürfen nur geringe Kosten verursachen. Das gilt für den Thermodirektdruck wie auch für den Thermotransferdruck.
IDENTjet_D4 inklusive Software ist der preiswerte Etikettendrucker für Ihre Feuerwehr

IDENTjet_D4 mit 203 und 300 dpi Auflösung inklusive Software ist der preiswerte Labelprinter

Werden die DPD-Etiketten mit Thermotransferdrucker erstellt, sollten Sie darauf achten, dass Ihr neuer Drucker über die Aufnahme langer Druckfolien verfügt. Einige Thermotransferdrucker für Versandlabel können nur Farbbänder mit 72 oder 91 Meter Länge aufnehmen. Das ist recht wenig. Wählen Sie wirtschaftlichere Drucker, die Transferfolien mit einer Länge von bis zu 300 oder 450 Metern sowie Etiketten-Rollen mit 200 mm Durchmesser verarbeiten zu können, ist ein Wechsel nur selten erforderlich.

IDENTjet ® D4 erhalten Sie mit 203 dpi und 300 dpi Bildauflösung.

IDENTjet ® D43 eignen sich aufgrund der Druckauflösung von 300 dpi für den Thermodirektdruck wie auch für den langlebigen Thermotransferdruck. Die IDENTjet ® M43 und M46 Thermo-Drucker erhalten Sie mit 300 bzw. 600 dpi Druckköpfen. Damit sind die Voraussetzungen für die Ausgabe von DPD-Etiketten gegeben.

IDENTjet ® D42 und D43 sind Desktop-Labelprinter für das Thermodirekt- und Thermotransfer- Druckverfahren, die häufig für Paketetiketten eingesetzt werden. Sie bekommen die Drucker mit Spendefunktion und Schneidevorrichtung. Anwender, die täglich nur wenige DPD-Etiketten drucken, können die Systeme auch für andere Aufgaben wie Typenschilder, Magnet-Tags für die Regal-Kennzeichnung sowie Produkt-Etiketten einsetzen.

Wenn Sie DPD-Etiketten ausgeben, drucken Sie die gewünschten Barcodes mit einer Bildauflösung von 300 dpi. Bei dieser hohen Auflösung kann Ihr Etikett Grafiken und Logos, sowie kleine Schriften für die ausführliche Inhaltsangabe enthalten, die klar und deutlich lesbar sind.

Werden die IDENTjet ® D4 auch zur Waren-Kennzeichnung eingesetzt, sind die Drucker kaum schlagbar. Von der Lebensmittel-Herstellung bis zur Non-Food-Produktion. Die Drucker können im Handel zum Druck handlicher Pickzettel bis zum Paletten-Aufkleber (also auch zum Druck von SSCC- (NVE-)Etiketten) eingesetzt werden. Die Thermo-TRANSFER-Drucker eignen sich auch als Thermo-DIREKT-Drucker. Besonders schnell sind die Drucker beim Druck von Adressetiketten.

IDENTjet ® M4 erhalten Sie mit 203 dpi, 300 oder 600 dpi Bildauflösung.

IDENTjet ® M42, M43 und M46 sind Thermodirekt- und Thermotransfer-Etikettenrucker mit 203, 300 oder 600 dpi Bildauflösung, optional mit Spendefunktion und Schneidevorrichtung.

DPD-Etiketten mit Farbband drucken - dafür Thermotransfer-Drucker einsetzen.

DPD-Etiketten mit Farbband drucken – dafür Thermotransfer-Drucker einsetzen.

Die meisten Drucker werden mit 203 dpi oder 300 dpi Bildauflösung eingesetzt. Wenn Sie jedoch DPD-Etiketten ausgeben, drucken Sie die gewünschten Barcodes mit einer Bildauflösung von 300 oder 600 dpi. Selbstkleber und Tags (Etiketten ohne Kleber) bedrucken Sie professionell mit Thermo-Drucker, die EPL oder ZPL2-kompatibel sind. Programmierte Anwendungen müssen dann nicht umprogrammiert werden.

Die Systeme gelten bei Profis als zuverlässige Labelprinter, die neben dem Druck von DPD-Etiketten auch zur Erstellung von Adressetiketten für Briefe, Pakete und mehr eingesetzt werden. Diese Drucker stehen für die schnelle Ausgabe sowie für eine besonders bequeme und komfortable Handhabung.

DPD-Etiketten ohne Farbband drucken.

Thermodirektdrucker sehen Sie an jeder Tankstelle und in jedem Supermarkt an der Kasse sowie auch in nahezu jeder Versandabteilung. In den Kassenbereichen wird in den Druckern nur Papier eingelegt. Dieses Papier verfügt über eine thermische Beschichtung. An den Punkten, an denen der Druckkopf heiß wird, verfärbt sich das Papier. So entstehen Punkt für Punkt die Druckbilder auf Bons, Tankrechnungen und auch auf Labels wie DPD-Etiketten.

DPD-Etiketten mit Farbband drucken – dafür Thermotransfer-Drucker einsetzen.

DPD-Versandetiketten drucken

DPD -Versandetiketten drucken

Einer der bekanntesten Einsatzorte dieser Drucktechnologie ist die Warenkennzeichnung im Lebensmittelbereich. Dort müssen häufig Systeme eingesetzt werden, deren Druckgut oft direkt mit den Lebensmitteln in Berührung kommen und daher lebensmittel-verträglich sein müssen. Die Kunststoff-Tags (Tags sind Etiketten ohne Kleber) werden teilweise in Fleischbeutel gelegt. Kommt das Etikett direkt mit dem Lebensmittel in Berührung, darf es sich nicht verändern und auch nicht abfärben oder Microteile auf das Lebensmittel übertragen.

Den perfekten Drucker gibt es mit Service, Support, Zubehör und langer Garantie und alles aus 1 Hand.

IDENTjet D4, die für diesen Drucker sprechen

.

.

jetzt Fragen stellen

Gerne beantworten wir Ihre Fragen

MAIL:  sales@drucker-etikettendrucker.de

HOTLINE: +49 5205 71751

DRUCKER-ETIKETTENDRUCKER.DE

Weitere Informationen zu den verschiedenen Themen erhalten Sie unter

Neue Themen: