Labelprinter bekommen Sie als Thermodirektdrucker, Thermotransferdrucker, Inkjet- oder Tintenstrahl-, Laser- oder Matrix-Drucker. Um aus dem großen Portfolio der Technologien das richtige System zu finden, lesen Sie nachstehend eine kleine Einführung in die Welt der Labeldrucker. Jede dieser Technologien hat ihre spezielle Funktion und Berechtigung – keines der Geräte kann für alle anfallenden Arbeiten eingesetzt werden. Labelprinter gibt es zahlreich, so dass Sie für Ihre Aufgabe die passende Technologie auswählen können.

Labelprinter in der Papierindustrie

Labelprinter in der Papierindustrie

Thermodrucker als Labelprinter

  • ThermoDIREKTdrucker
  • ThermoTRANSFERdrucker
  • Transferdrucker mit 2 Druckwerken und unterschiedlichen Folien
  • mobile Labelprinter

Laserdrucker und LED-Drucksysteme als Labelprinter

  • Einzelblatt-Drucker für Schwarz-Weiß-Druck
  • Einzelblatt-Printer für den Farbdruck
  • Endlos-Geräte für Schwarz-Weiß-Druck
  • Endlos-Systeme für den Farbdruck
Profi-Etikettendrucker in der Produktion

Labelprinter in der Produktion

Inkjet-Labelprinter

  • für Schwarz-Weiß-Druck
  • für den Farbdruck

Matrixdrucker als Labelprinter 

  • Kopf-Matrixdrucker (=Nadeldrucker)
  • Zeilen-Matrixdrucker

Wenn Sie einen Labelprinter für Ihre Aufgabe suchen, machen Sie sich zuerst mit den Unterschieden vertraut. Oftmals ist dann schon erkennbar, welche Technologie für Ihre Aufgabe infrage kommt.

Thermodrucker sind eine gute Lösung für den Barcode-Druck

Thermodrucker sind eine gute Lösung für den Barcode-Druck

Labelprinter = Thermodrucker

Thermodrucker (auch Thermalprinter genannt) ist der allgemeine Überbegriff für Thermodirektdrucker wie auch für Thermotransferdrucker. Die Systeme eignen sich zur Erstellung von Etiketten und Tags mit Barcode. Je nach Aufgabe können Sie mit einem Thermaldrucker Selbstklebeetiketten und Warenanhänger als z-gefaltete Ware oder als Rollenware verarbeiten. Thermodrucker bekommen Sie von Tischdrucker bis zum Hochleistungsdrucksystem.

Einsteiger-Kits für Thermodrucker. Wenn Sie erst mit dem Druck von Etiketten und Barcodes beginnen möchten, fragen Sie nach Einsteiger-Kits. Ein solches Kit besteht aus dem für Ihre Aufgabe passenden Drucker, den Etiketten (und bei Bedarf der für Ihre Aufgaben passenden Thermotransferfolie) sowie auf Wunsch einer Etiketten-Software. Zur Erst-Installation eines Thermodruckers sind Sie gut beraten, wenn ein Techniker zu Ihnen kommt und Ihnen das System installiert.

Unterschiede der Thermodrucker. Im Thermodirektdruckverfahren ist die Haltbarkeit der Druckbilder nur kurz und im Thermotransferverfahren dagegen lang. Die Ausdrucke halten in diesem Druckverfahren über Jahre.

  • ThermodirektdruckerThermodirektdrucker für kurzlebige Ausdrucke

Thermodirektdrucker arbeiten im Gegensatz zum Thermotransferdrucker OHNE Farbband. Im Thermodirektdruckverfahren ist im Vergleich die Haltbarkeit der Druckbilder auch nur kurz. Dagegen ist die Haltbarkeit im Thermotransfer-Druckverfahren lang und halten in diesem Druckverfahren über Jahre. Transferdrucker haben den Vorteil, in beiden Printverfahren drucken zu können.

Im Direktdruck wird ein Material bedruckt, das über eine gegen Wärme empfindliche Beschichtung verfügt, die sich bei Hitzeeinwirkung schwärzt. Beim Transferdruckverfahren wird dagegen zwischen dem Druckkopf und dem Medium ein Farbband geführt. Je nach Aufgabe können Sie mit einem Thermodrucker Selbstklebeetiketten und Warenanhänger als Rollenware oder z-gefaltet verarbeiten.

Zur Ausgabe von Versandetiketten werden überwiegend Thermodirektdrucker eingesetzt.

Etikettendrucker als Thermotransferdrucker

Labelprinter als Thermotransferdrucker

Die Wirtschaftlichkeit der Thermodirektdrucke hört nicht beim Etikett und der Einsparung der Thermotransferfolien auf. Wirtschaftlicher drucken hat auch etwas mit Verbesserungen im Arbeitsprozess zu tun.

  • Thermotransferdrucker

Thermotransferdrucker erhalten Sie mit unterschiedlichen Druckbild-Auflösungen. Die meisten Geräte arbeiten mit 203 dpi (dots per inch). Werden hochwertige Druckbilder (z. B. in Etiketten mit Grafiken und Logos, sowie für kleine und sehr kleine Schriften (z. B. in Inhaltsangaben auf geringer Fläche) benötigt, sind auch Auflösungen von 300, 400 oder 600 dpi möglich. Sollen kleinste Barcodes auf Platinen gebracht werden, müssen aus Platzmangel die Barcode-Linien sehr dünn sein. Dieser werden oftmals mit 600 dpi Bildauflösung gedruckt.

Thermotransferdrucker werden zur Druckausgabe langlebiger Ausdrucke auf Warenanhänger (OHNE Kleber = auch Tags genannt) und Etiketten (Selbstkleber) genutzt. Die Anwendungen sind sehr vielseitig, z. B. zur Kennzeichnung von Teilen in der Lebensmittel-, Pharma- und Chemie-Branche, in der Fahrzeugherstellung, wie auch in der Elektro-Fertigung und zahlreichen anderen Branchen. Druckbilder, die im Transfer-Druckverfahren erstellt werden, müssen oftmals resistent gegen Feuchtigkeit oder Lösungsmitteln sein. Thermotransferdrucker arbeiten mit Farbband. Diese dünnen Folien sind auf einer Seite mit Wachs oder Harz beschichtet. Durch punktuelle Hitze werden einzelne Punkte zum Schmelzen gebracht und mit Druck auf das Medium (Papier oder Kunststoff-Folie) übertragen.

Im Thermodirekt-Druckverfahren können alle Thermodrucker ausgeben, jedoch zum Etikettendruck im Thermotransfer-Druckverfahren benötigen die Geräte den Farbband-Mechanismus. Um allerdings langlebige Typenschild-Etiketten  zu produzieren, benötigen Sie zum Etikettenmaterial auch abgestimmte Harz-Folien, während sich zum Druck langlebiger Papier-Labels auf einem Glossy-Material meistens Wachs-Bänder einsetzen lassen.

Labelprinter für Einsteiger

Komfortable Drucker für Einsteiger sind in der Handhabung die IDENTjet D4. Diese Thermotransferdrucker sind klein und passen auf nahezu jeden Schreibtisch, können Thermodirektetiketten wie auch langlebige Transferausdrucke ausgeben, beinhalten schon neben der seriellen und USB-Schnittstelle auch einen Netzwerk-Port (10/100 Mb Ethernet)

Laserdrucker und LED-Drucksysteme als Etikettendrucker

Laserdrucker und LED-Drucksysteme als Labelprinter

Laserdrucker und LED-Drucksysteme als Labelprinter

Zur Ausgabe von Waren-Aufklebern, welche die Hochwertigkeit Ihrer Produkte signalisieren sollen, sind Ausdrucke mit Laser- oder LED-Systemen eine gute Entscheidung. Ob dieses möglich ist, hängt auch mit den Formaten der Selbstkleber zusammen. Bei Formaten, die kleiner als eine Postkarte sind, wird es schwierig, diese mit einem Einzelblatt-Drucksystem zu bedrucken. Hier eignen sich Labelprinter als Endlos-Drucksysteme, die nebeneinander liegend mehrere Bahnen gleichzeitig bedrucken und sich durch besondere Zuverlässigkeit auszeichnen.

Ob Midrange oder Hochleistungsdrucker für den Schwarz-Weiß-Druck oder Vollfarb-Laser für die farbige Druckausgabe – lassen Sie sich beraten, ob für Ihre Aufgaben eine Heißfixierung oder eine Kaltfixierung geeigneter ist. Wenn Sie alles aus einer Hand nehmen, haben Sie bei Problemen auch nur einen Ansprechpartner.

Labelprinter als Inkjet-Endlosdrucker

Endlos-Inkjetdrucker (Tintenstrahldrucker) werden häufig für Produkt-Etiketten, Warenanhänger, GHS-Selbstklebeetiketten (Gefahrstoff-Etiketten) eingesetzt. Die Druckausgabe erfolgt mit dem thermischen Inkjet Endlosdrucker, welches entweder leporello-gelegt (z-gefaltet) oder als Rollenmaterial angeboten wird.

Damit erzielen Sie in Ihrem Etikettendruck mehr Wirtschaftlichkeit sowie mehr Flexibilität in Design, Druck und Format. Eine schnelle dezentrale Druckausgabe erzielen Sie mit thermischen Inkjet-Endlosdruckern.

Labelprinter als Matrix-Drucker

PP404 Flachbett-Nadeldrucker

Flachbett-Nadeldrucker als Labelprinter

Die Matrix-Drucker-Technologie ist kompromisslos wirtschaftlich und zuverlässig. Labelprinter, die Sie als Matrix-Drucker (auch Nadeldrucker  genannt) einsetzen können, werden nach wie vor für Industrie und Logistik gebaut. Die Geräte sind funktionell und unempfindlich gegen Staub. Außerdem wird mit dieser Technologie eine sehr hohe Zuverlässigkeit verbunden.

Verfügen die Nadeldrucker über eine Flachbett-Technologie, wird das Material gerade durch den Drucker geführt. Weil es auf dem Materialweg dann speziell beim Etikettendruck keine Umlenkungen gibt, stehen dem Materialfluss auch nur wenige Angriffspunkte gegenüber, an denen sich Etiketten vom Trägermaterial lösen können.

Sandwich-Etiketten sind durchschreibende Labels. Damit auch die unteren Medien beschriftet werden, müssen die einzelnen Nadeln kräftig auf das Etiketten-Deckblatt schlagen. Erst dann werden Schriften in der nächsten oder übernächsten Lage lesbar.

Zeilenmatrix-Drucker als Labelprinter

Zeilenmatrixdrucker als Etikettendrucker

Zeilenmatrixdrucker als Labelprinter

Dort, wo die Kopf-Matrixdrucker Ihre Leistungsgrenze erreichen, fängt die Leistung der Zeilenmatrixdrucker (auch Lineprinter / Hammerbankdrucker genannt) erst an. Die Systeme sind besonders wirtschaftlich und für ein hohes monatliches Druckvolumen ausgelegt. In der Etikettenausgabe werden mit den Printsystemen klassische Tags oder Selbstkleber wie auch mehrlagige Sandwich-Etiketten schnell und gut mit Barcode bedruckt. Im Gegensatz zum Matrixdrucker mit 9, 18 oder 24 Nadeln im Kopf, überspannt beim Zeilendrucker die Hammerbank die gesamte Druckbreite. In der sich nur wenige Zentimeter horizontal vor und zurück bewegenden Hammerbank des Zeilenmatrixdrucker sind je nach Typ zwischen 60 und 120 Hammermodule angeordnet, die ebenfalls einzelne Punkte erzeugen, aus der die einzelnen Buchstaben entstehen.

Zeilenmatrixdrucker werden für Massen von Druckausgaben eingesetzt und finden oft ihren Einsatz in 24-Stunden-Bereichen (Etikettendruck in der Papierindustrie und Autofertigung). Die Systeme sind für den ständigen Einsatz in mit Staub belasteten Umgebungen wie Produktionsstätten entwickelt. Die Drucksysteme sind gegen Schmutz unempfindlich. Neuere Drucker verfügen über einen Sensor, der permanent die Schwärzung misst. Dadurch wird beim Barcode- Druck ein Druckbild mit gleichbleibender, hoher Druckqualität sichergestellt. Diese Technologie bietet Ihnen ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit.

Zeilenmatrixdrucker sind robuste mechanische Endlosdrucker mit hoher Druckleistung und flexiblen Zeilendrucker für den schnellen Etikettendruck mit 500 / 1000 / 1500 oder 2000 Zeilen/min. Diese Drucker können auch in Netzwerken wie Ethernet sowie im Hostumfeld (Koax/Twinax) eingesetzt werden. Einige der Drucksysteme gibt es in 10 verschiedenen Versionen.

Schnell, schneller, schneller . . . Zeilenmatrixdrucker bewältigen große Volumina mit hohen Geschwindigkeiten. Die Drucker schaffen je nach Bauweise bis 2.000 lpm (Zeilen pro Minute).

 

DRUCKER-ETIKETTENDRUCKER.DE

 wo es jeden Drucker zum kleinsten Preis gibt

Gerne erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen

HOTLINE: +49 5205 71751

Mail: sales@drucker-etikettendrucker.de

Gerne beantworten wir Ihre Fragen

* = Pflichtfelder (werden zur Bearbeitung benötigt)
  • Erst wenn Sie alles besprochen haben, sind Sie 100%ig sicher, dass Sie auch alles bedacht haben.

    Gerne beantworten unsere Spezialisten kostenlos und unverbindlich Ihre Fragen

  • Damit Sie den bestmöglichen Service erhalten, erteilen Sie mit einem Punkt Ihr Einverständnis, dass wir Informationen über Ihren Besuch mit sogenannten Cookies speichern dürfen.
  • Spezielle Support-Fragen werden häufig von der SASS Datentechnik AG beantwortet. Wenn Sie damit einverstanden sind, setzen Sie bitte einen Punkt

DRUCKER-ETIKETTENDRUCKER.DE

HOTLINE: +49 5205 71751

Mail: sales@drucker-etikettendrucker.de

Weitere Informationen zu den verschiedenen Themen erhalten Sie unter

  • Datamatrix-Code für Briefe und Post-Vertriebsstücke. Datamatrix-Code drucken Sie mit mindestens 300 dpi Bildauflösung
  • DHL – Etikettendrucker für mehr Power beim Druck Ihrer Versandaufkleber
  • DHL-Etiketten endlich besser drucken. Papierstaus, Etikettenverschwendung, hohe Tonerkosten – vergessen Sie den Quatsch!
  • Digitale Produktionsdrucker für die Druckerei arbeiten mit Neon- oder Klarlack-Toner
  • Direktdrucker arbeiten ohne Farbband. Mit dem Begriff „Direktdrucker“ sind Thermodirekt-Systeme gemeint.

Weitere Infos erhalten Sie auf der Seite der  SASS Datentechnik AG  

Labelprinter