Drucker sind unser Kerngeschäft

Printer und Lösungen sind unser Kerngeschäft

Printer vom Spezialisten

Printer erhalten Sie hier als Thermodirektdrucker, Thermotransferdrucker, Einzelblatt- und Endlos-Laserdrucker, Tintenstrahldrucker, Matrix- und Zeilenmatrixdrucker. Alles aus einer Hand, kombiniert mit Support, Installation, Service und Media. Sie erhalten Lösungen als „Stand-Alone-Geräte“, also OHNE Verbindung zu einem Computer, ebenso wie Systeme, die mit einem Computer verbunden und als IT als Peripherie-Geräte bezeichnet werden. Ausgegeben wird meistens auf Papier oder Etiketten, teilweise auch auf Kunststoff-Folien.

Zum Kerngeschäft zählen wir Ausgabegeräte vom Arbeitsplatz bis zum zentralen Rechenzentrum. Das Angebot umfasst Lösungen für den Einsteiger bis hin zum Profi, der High-End-Printer für die Versandstraße, für Rechnungen, Lieferscheine, Etiketten für den Versand oder zur Warenkennzeichnung, Statistiken und monatliche Auswertungen benötigt.

Sie möchten unverbindlich Ihre Aufgabe und Lösung besprechen ?

Hotline-Tel.: +49 (0) 5205 / 717 51

Alternativ zum Telefon bekommen Sie Ihre Fragen auch per Chat beantwortet oder Sie senden eine Mail an sales@drucker-etikettendrucker.de

Printer-Technologien vom Thermotransferdrucker / Thermodirektdrucker, Laser- und Endloslaserdrucker, Matrix- und Zeilenmatrixdrucker oder Inkjetdrucker – nachstehend lesen Sie Beschreibungen und Informationen zu den einzelnen Druckvarianten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Druckertyp für Ihre Aufgabe richtig ist, nehmen Sie mit unserer Hotline Kontakt auf.

Thermodirektdrucker

Thermodirektdrucker für kurzlebige Ausdrucke

Thermodirektdrucker für kurzlebige Ausdrucke

Thermodirektdrucker arbeiten im Gegensatz zum Thermotransferdrucker OHNE Farbband. Im Thermodirektdruckverfahren ist im Vergleich die Haltbarkeit der Druckbilder auch nur kurz. Dagegen ist die Haltbarkeit im Thermotransfer-Druckverfahren lang und halten in diesem Druckverfahren über Jahre. Transferdrucker haben den Vorteil, in beiden Printverfahren drucken zu können.

Im Direktdruck wird ein Material bedruckt, das über eine wärmeempflindliche Beschichtung verfügt, die sich bei Hitzeeinwirkung schwärzt. Beim Transferdruckverfahren wird dagegen zwischen dem Druckkopf und dem Medium ein Farbband geführt.

Je nach Aufgabe können Sie mit einem Thermodrucker Selbstklebeetiketten und Warenanhänger als Rollenware oder z-gefaltet verarbeiten.

Thermotransferdrucker

Barcode-Druckrichtung beim Thermotransfer-Printer

Als Printer-Technologien für den Barcode-Druck sind Thermotransfer-Printer sehr geeignet

Thermotransferdruck ist eine gute Lösung für den langlebigen Barcode-Druck. Thermotransferdrucker werden für Ausdrucke auf Warenanhänger (OHNE Kleber = auch Tags genannt) und Etiketten (Selbstkleber) genutzt, die auch nach 1 oder 2 Jahren noch lesbar sein müssen. Die Anwendungen sind sehr vielseitig, z. B. zur Kennzeichnung von Teilen in der Lebensmittel-, Pharma- und Chemie-Branche, in der Fahrzeugherstellung, wie auch in der Elektro-Fertigung und zahlreichen anderen Branchen. Druckbilder, die im Transfer-Druckverfahren erstellt werden, müssen oftmals resistent gegen Feuchtigkeit oder Lösungsmitteln sein.

Thermotransferdruck wird mittels Farbband erstellt. Sehr dünnen Folien sind auf einer Seite mit Wachs oder Harz beschichtet. Durch punktuelle Hitze werden beim Druckverfahren einzelne Punkte zum Schmelzen gebracht und mit Druck auf das Medium (Papier oder Kunststoff-Folie) übertragen.

Die meisten Geräte arbeiten mit 203 dpi (dots per inch). Werden hochwertige Druckbilder (z. B. in Etiketten mit Grafiken und Logos, sowie mit sehr kleinen Schriften für ausführliche Inhaltsangaben auf geringer Fläche) benötigt, sind auch Auflösungen von 300, 400 oder 600 dpi möglich. Sollen kleinste Barcodes auf Platinen gebracht werden, müssen aus Platzmangel die Barcode-Linien sehr dünn sein. Dieser werden oftmals mit 600 dpi Bildauflösung gedruckt.

Einzelblattdruck - Papierweg mit U- oder S-Wendung

Printer-Technologien für den Einzelblattdruck – Laserdrucker haben oft einen Papierweg mit U- oder S-Wendung

Einzelblatt-Laserdrucker

Sie erhalten die Printer als Desktop-, als Abteilungs- und als Produktionsdrucker für Endlos- und Einzelblatt-Ausgaben. Mit diesen Laserdruckern verarbeiten Sie A3, A4, A5 und A6 Formate sowie Zwischengrößen. Selbst KLT (Tags für die Auto-Industrie) in einem Sonderformat können mit einem Desktop-Printer bedruckt werden. Auch eine Aufrüstung mit RFID-Ausstattung ist möglich – und das  beim Einzelblatt- wie auch beim Endlos-Laserdrucker.

Einzelblatt- und Endlos-Laserdrucker verfügen über eine PCL5e-Emulation und gehören somit zum weltweiten Standard der Laserdrucker. Die Printer sind kompatibel zu allen anderen PCL5-Laserdruckern mit dieser Emulation. Drucken Sie aus Ihrer SAP®-Anwendung genau so wie aus anderen Warenwirtschafts-Anwendungen. Anschlüsse unter UNIX, Linux oder Windows sind ebenso zu realisieren, wie z. B. aus einer IBM AS/400, i-series etc.

Einzelblattdruck - bei jedem Blatt stoßen Rollen und Trommel auf einen Widerstand

Einzelblattdruck – bei jedem Blatt stoßen Rollen und Trommel auf einen Widerstand

Einige der Einzelblatt- und Endlos-Laserdrucker verfügen über Thermodrucker-Emulationen. Wenn Ihre Anwendung unter ZPL, EPL oder IGP geschrieben ist, so können die Printer optional mit einer entsprechenden Emulation erweitert werden. Darüber hinaus bekommen Sie für den Druck von Rechnungen, Lieferscheine, Mahnungen, Bindeetiketten, Warenanhänger und Tags, Revisionsbelege und Kontrolletiketten 18 weitere Emulationen als Option angeboten. Ihre Programmierungen unter Kyocera Prescribe, XES, BULL MP3232 usw. müssen softwareseitig nicht umgestellt werden.

Endlos-Laserdrucker bei schweren Materialien und Etiketten.

Endlos-Laserdrucker haben gegenüber dem Einzelblattdruck gravierende Vorteile. In der Regel gibt es weder U-Wendungen noch Papierwege im S-Format. Diese Papierwege sind bei Druck von Etiketten oftmals Verursacher von Störungen. Weil das Etikettenmaterial auf einem Trägermaterial klebt, kann es bei starken Krümmungen (Radien der Umlenkungen) vorkommen, dass sich die Selbstkleber vom Träger lösen und sich im Printer verkleben.

Endlosmaterial rollt gleichmäßig ab

Beim Endlosdruck rollt das Endlosmaterial gleichmäßig ab

Endlosdruck für Etiketten und starke Materialien (Selbstkleber, Karton). Beim Endlos-Laserdrucker gibt es während des Betriebs keine Papier-Kanten. Es gibt kein Auf und Ab der Übertragungs-Trommel (OPC) am Anfang und am Ende eines Formats. Beim Druck auf einem Endlosmaterial rollen Transportrollen und OPC gleichmäßig auf dem Medium ab. Das schont Lager und Verschleißteile wie Einzugsrollen und Trommeln. Bewerten Sie dieses anhand der nachstehende Skizze selbst:

Endlosdruck ist bei schweren Materialien in der Regel ein Muss. Der Hintergrund ist ganz einfach: schwere Materialien mit einem Materialgewicht von 160, 180 oder gar 200 /m² sind in der Regel doppelt so stark wie ein klassisches Papierblatt mit 80 g/m². Die meisten Büro-Laserdrucker sind für Fotokopier-Papier konzipiert. Das ist dünn und sehr geschmeidig. Dicke Materialien wie Karton oder Etikettenmaterial sind dagegen sehr dick und weniger biegsam.

Wenn Sie dicke Materialien wie Etiketten oder Karton mit handelsüblichen Büro-Laserdruckern verarbeiten, denken Sie bitte beim Dauerbetrieb daran, dass der Prozess vergleichbar mit Ihrem Autoreifen ist, den Sie permanent auf einen Bordstein rollen lassen. Mit Ihrem Auto fahren Sie auch hin und wieder mal eine Bordsteinkante hoch – aber nicht permanent im Dauerbetrieb.

Matrixdrucker

PP809 auf Standfuß

Printer-Technologien für Ausgaben mit mehreren Kopien

Matrixdrucker sind meistens Kopfdrucker mit 9, 18 oder 24 Nadeln. Diese Technologie ist kompromisslos wirtschaftlich und zuverlässig. Die anschlagenden Printer  werden nach wie vor für die wirtschaftlichen Ausgaben in Industrie und Logistik gebaut. Matrixdrucker sind funktionell, unempfindlich gegen Staub und zuverlässig. Matrixdrucker bekommen Sie mit Papier-Umlenkung und als Flachbettdrucker.

Der Printer erzeugt sein Druckbild durch das Anschlagen / Setzen von einzelnen kleinen Bildpunkten. Dazu haben die heutigen, modernen Printer einen Druckkopf mit 9, 18 oder 24 Nadeln, der sich auf einem Schlitten quer zur Laufrichtung horizontal über das Papier bewegt. Ein Buchstabe entsteht aus zahlreichen Punkten. Dazu schlagen die Nadeln des Druckkopf auf das Farbband, welches sich über dem Papier befindet. Das Farbband hinterlässt auf dem Papier den Anschlag-Punkt.

Matrixdrucker sind nicht auf einen fest eingestellten Zeichensatz beschränkt, sondern können jede beliebige Schrift und Grafik drucken, können somit auch Barcodes drucken. Das macht die Printer besonders vielseitig. Zahlreiche Printer können Sie auch mit einem austauschbaren Interface bekommen. Das erspart Ihnen zusätzliche Kosten bei einer Systemumstellung und sichert Ihnen Investitionsschutz.

Komfort beim Matrixdrucker. Es gibt auch Printer, die über 2 Traktor-Zuführungen verfügen, die unterschiedlich angesteuert werden. Die Printer können durch die doppelten Traktor-Zuführungen parallel mit unterschiedlichen Materialien, wie z. B. mit Lieferschein-Formularen und Etiketten, bestückt sein. Dieser Komfort erspart Ihnen häufiges Umrüsten, somit Zeit und Geld. Matrixdrucker gibt es mit einem Stachelrad- und/oder einem Friktions-Antrieb.

PSi Matrix PR9 Belegeinzug

Printer-Technologien beim Matrixdruck: gibt es auch mit einem geraden Belegeinzug

Für den Stachelrad-Antrieb muss das Papier über einen Führungs-Lochrand verfügen, der je nach Anbringung entweder das Papier durch den Printer schiebt oder zieht. Beim Friktionsantrieb wird das Papier dagegen von 2 Gummiwalzen durch den Printer bewegt.

Verfügt der Printer über eine integrierte Schneidevorrichtung, kann er am Druckjobende automatisch die Papierbahn an der Perforation abschneiden und automatisch in die „Parkposition“ zurück fahren. Das erspart dem Anwender bei jedem Formularwechsel einen Gang zum Printer.

Die meisten Printer haben eine Papierzuführung von hinten und geben das Papier auch wieder nach hinten aus. Es erfolgt also eine Umlenkung um 180 Grad. Bei einem 1- oder 2-lagigen Papier geht das. Besteht jedoch ein Formularsatz zum Durchschreiben auf mehreren Kopien und somit aus mehreren Lagen, kommt es häufig und schnell zum ungeliebten Papierstau. Der Grund liegt darin, dass die einzelnen Papierlagen, die um die Druckwalze geführt werden, über unterschiedliche Radien verfügen, jedoch vom Lochrand geführt werden. Wer keine Unterbrechungen aufgrund von Papierstaus mag, nimmt Matrixdrucker mit Flachbett-Technologie. Bei der Flachbettdrucker-Technologie werden die Materialien ohne Umlenkungen gerade durch den Printer geführt. Beim Betrieb der Flachbett-Printer gibt es kaum Unterbrechungen aufgrund von Papierstaus.

Blick in einen Zeilenmatrixdrucker

Blick in einen Zeilenmatrixdrucker

Zeilenmatrix-Printer

Zeilenmatrix-Printer (auch Hammerbankdrucker oder Lineprinter genannt) werden für Massen von Druckausgaben eingesetzt und finden oft ihren Einsatz in 24-Stunden-Bereichen (Papierindustrie und Autofertigung) Die Systeme sind für den ständigen Einsatz in mit Staub belasteten Umgebungen entwickelt. Die Printer sind unempfindlich gegen Schmutz. Neuere Printer verfügen über einen Sensor, der permanent den Schwärzungsgrad misst. Dadurch wird sichergestellt, dass jeder Barcode über eine gleichbleibende, hohe Druckqualität verfügt. Diese Technologie bietet Ihnen ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit. Budget-bewusste DV-Leiter hingegen senken z. B. beim Listendruck mit dieser Technologie im Vergleich zum Laserdruck  die Druck-Kosten um bis zu 80 oder gar 90%.

Zeilenmatrixdrucker arbeiten besonders wirtschaftlich. In fast jeder Branche werden Hammerbankdrucker eingesetzt  Im Gegensatz zum Matrixdrucker mit  9, 18 oder 24 Nadeln im Kopf, überspannt beim Zeilenmatrixdrucker die Hammerbank die gesamte Druckbreite. In der sich nur wenige Zentimeter horizontal vor und zurück bewegenden Hammerbank sind je nach Typ zwischen 60 und 120 Hammermodule angeordnet, die ebenfalls einzelne Punkte erzeugen, aus der z. B. die einzelnen Buchstaben entstehen. Zeilenmatrixdrucker – (auch Linepriner genannt, weil sie immer eine ganze Zeile auf einmal drucken) – sind besonders wirtschaftlich und für hohe monatliche Druckvolumen ausgelegt. Bildlich werden sie gerne mit LKW verglichen, die für den Transport Massengütern eingesetzt werden. Zeilenmatrixdrucker werden für Massen von Druckausgaben eingesetzt und finden oft ihren Einsatz in 24-Stunden-Bereichen (Papierindustrie, Automobilhersteller)

Zeilenmatrixdrucker sind robuste mechanische Endlosdrucker mit hoher Druckleistung und flexiblen Zeilendrucker für den schnellen Listendruck mit 500 / 1000 /1500 oder 2000 Zeilen/min. Diese Printer sind besonders geeignet für das Bedrucken von Endlosformularen, Aufklebern (Etiketten) mit Barcodes, wie sie in der Produktionen, in Speditionen und im Handel üblich sind. Die Printer können auch in Netzwerken (Ethernet) sowie im Hostumfeld eingesetzt werden.

Tintenstrahldrucker

Tintenstrahldrucker sind meistens Kopfdrucker mit zahlreichen Düsen

Tintenstrahldrucker sind meistens Kopfdrucker mit zahlreichen Düsen

Die Printer bekommen Sie als monochrome Systeme wie auch als Vollfarbdrucker, welche häufig für den Etikettendruck eingesetzt werden. Tintenstrahldrucker bekommen Sie überwiegend als Flachbettdrucker.

Die Printer erzeugen die Druckbilder durch Setzen einzelner, kleiner Bildpunkte. Ein Buchstabe entsteht aus zahlreichen Punkten. Dazu haben die heutigen, modernen Printer einen Druckkopf mit zahlreichen Düsen, der sich auf einem Schlitten quer zur Laufrichtung horizontal über das Papier bewegt.

Tintenstrahldrucker sind nicht auf einen fest eingestellten Zeichensatz beschränkt, sondern können jede beliebige Schrift und Grafik drucken, können somit auch Barcodes drucken. Das macht die Printer besonders vielseitig. Zahlreiche Printer können Sie auch mit einem austauschbaren Interface bekommen. Das erspart Ihnen zusätzliche Kosten bei einer Systemumstellung und sichert Ihnen Investitionsschutz.

Ob Sie Etiketten oder Belege drucken möchten und dazu die passenden Printer-Technologien suchen – jede Frage nach dem richtigen Drucksystem beginnt mit den Fragen zur Aufgabenstellung:

  • was soll bedruckt werden?
Endlospapiere und / oder Einzelblätter,
  • was wird benötigt?
Etiketten, Tags, Formularsätze mit Durchschlag, Listen
  • werden Farben im Druck benötigt?
1-farbig, 2-farbig oder mehr-farbig
  • woraus sind die Materialien?
Papier, Karton, Kunststoff
  • welche Formate werden benötigt?
A7, A6, A5, A4, A3, Zwischenformate
  • welche Mengen werden bedruckt?
10 / 100 / 1.000 / 10.000 pro Tag
  • Gewicht der Materialien?
80g/m² Kopierpapier oder ___ g/m²
  • was erfolgt nach dem Druck?
Ablage, Aufwicklung, autom. Weiterverabeitung
  • woher kommen die Daten?
aus Windows, UNIX, Linux, Host, oder ….

Drucker für die Endlos- oder Einzelblatt-Ausgabe

Vollfarb-Printer für die Endlos- oder Einzelblatt-Ausgabe

Printer für Ihre Aufgaben – Wege zur richtigen Entscheidung

Klären Sie vor der Auswahl das zu erwartende monatliche Volumen und wie die Nachbearbeitung erfolgt. Wenn die Ausgabe in schwarz erfolgt, können Sie verschiedene Technologien einsetzen. Bei der farbigen Ausgabe stehen Ihnen Laser- und Tintenstrahlsysteme zur Verfügung.

Welches System sich für Rechnungen, Lieferscheine, Etiketten für den Versand oder zur Warenkennzeichnung, Statistiken und Ihre monatlichen Auswertungen besser eignet, kann erst nach einer genaueren Beurteilung der Anwendung und der Materialien geklärt werden.

Printer für Barcodes

Wählen Sie Ihre Barcode-Systeme aus diesem großen Portfolio. Hier finden Sie Lösungen für Einzelblatt- und Endlos-Belege und Klebchen aus Papier und Kunststoff, für Tags aus Karton und Plastik, wahlweise für farbige oder monochrome Druckaufgaben und … und … und …

SOLID_40_VDA-Label

SOLID_40_VDA-Label

Printer-Etikettendrucker.de hat für Sie Barcode-Ausgaben, die sehr komfortabel sind. Jeder Strichcode bedarf eines richtigen Aufbaus, denn der Balkencode besteht aus parallelen, sich abwechselnden dunklen und hellen Strichen. Auch wenn der Code für das menschliche Auge gut aussieht, können Modulbreite und Ratio nicht stimmen. Oftmals ist in solchen Fällen die Lesbarkeit nicht 100%ig gegeben, was zu Ärger und Unverständnis beim Anwender wie auch beim Kunden führt.

Printer-Etikettendrucker.de hat für Sie die Technologien, die sich für die Ausgabe Ihrer Rechnungen, Lieferscheine, Etiketten für den Versand oder zur Warenkennzeichnung, Statistiken und Ihre monatlichen Auswertungen eignen:

  • Thermodirektdrucker
  • Thermotransferdrucker
  • Matrixdrucker
  • Zeilenmatrixdrucker (Hammerbank / Lineprinter)
  • Einzelblatt-Laserdrucker für schwarze oder farbige Ausgabe
  • Endlos-Laserdrucker in für schwarze oder farbige Ausgabe
  • Tintenstrahldrucker (Inkjet-Systeme)
Drucker für Flyer und A4 breite Formulare Fotolia_30506890_XS.jpg

Flyer und breite Formulare

Wenn Sie Printer beschaffen möchten, sind einige Fakten entscheidend:

  • das Volumen ist klein, mittel oder groß
  • die Ausgabe soll schwarz-weiß oder farbig sein
  • die Geräte sollen im Büro oder in der Produktion eingesetzt werden
  • in welcher Taktzeit muss gedruckt werden
  • das Druckgut wird als Einzelblatt- oder Endlos-Ausgabe benötigt
  • die Druckbahn soll 1- oder mehrbahnig sein
  • die Daten kommen aus einem PC, Netzwerk oder Host-System
  • als Schnittstellen stehen serielle, parallele, USB, LAN, WLAN oder … zur Verfügung
  • beim Betriebssystem Ihrer IT handelt es sich um …
  • sollen nur Etiketten oder auch Belege ausgeben werden

Systeme von Avery, cab, Citizen, GoDEX, Intermec, MICROPLEX, NOVEXX, Printronix, PSi Matrix, PSi Laser, SATO, TSC, ViPZebra und andere Marken erhalten Sie zum fairen Preis, der viele Leistungen beinhaltet.

Lösungs-Printer bekommen Sie auch in diversen anderen Technologien, passend für jedes Druckvolumen.

Thermodirekt-Printer kleines Volumen mittleres Volumen  hohes Volumen
Thermotransfer-Printer: kleines Volumen mittleres Volumen  hohes Volumen
Laserdrucker: kleines Volumen mittleres Volumen  hohes Volumen
Endlos-Laserdrucker: kleines Volumen  mittleres Volumen  hohes Volumen
Matrixdrucker: kleines Volumen  mittleres Volumen   hohes Volumen
Zeilenmatrixdrucker: kleines Volumen   mittleres Volumen   hohes Volumen

Sie haben Fragen zur Printer-Empfehlung und zu diesen Lösungen – dann nehmen Sie jetzt Kontakt auf:zur Facebook-Seite

oder senden Sie eine Mail an sales@drucker-etikettendrucker.de

oder senden Sie eine Mail an sales@drucker-etikettendrucker.de

Weitere Informationen zu den verschiedenen Themen erhalten Sie unter

 externe Links:

Ähnliche Einträge

Printer